Kunst

„Die Schafende“ – Linolschnitt in der Verlorenen Form, Oktober 2019

Mehrfarbiger Linolschnitt/druck IAN ANDERSON (Jethro Tull)

Linolschnitt Ian Anderson – Variation
Linolschnitt Ian Anderson – Variation
Linolschnitt Ian Anderson – Variation
Linolschnitt Ian Anderson – Variation
Linolschnitt Dalida – Variation
Dalida (Der Tag als der Regen kam, Er war erst 18 Jahr) – Linoldruck in verschiedenen Variationen frisch aus der Druckerpresse; 30.9.2019

In der Rubrik „Meisterwerke“ hat das Satiremagazin „Eulenspiegel“ in seiner Juni-Ausgabe eine Grafik von mir zum Thema „Flüchtlinge“ abgedruckt.

Finca Venecia, Insel Ometepe, Nicaragua, Linoldruck koloriert, April 2019
Für D. – Linoldruck in der verlorenen Form
Nach einer wahren Begebenheit, die wahrscheinlich auch auf jedem anderen Spielplatz in Deutschland hätte stattfinden können.

Porträt Pegi Young

Im Februar und März habe ich mich einem Porträt von Pegi Young gewidmet. Als ich im Oktober 2018 an meinem Porträt von Neil Young arbeitete, habe ich mich auch mit seinem Privatleben beschäftigt und bin auf seine Frau Pegi gestoßen, habe ihre Musik gehört und es hat mich sehr berührt wie sie die Trennung in ihrer Musik verarbeitet hat. Die Lieder sind im Country-Stil arrangiert, aber ihre Texte sind nicht locker-flockig, wie Melodie und Rythmus, sondern sondern sehr hart: Ihr ganzer Schmerz und ihre Wut sprechen aus diesen Texten: Tryna live my life without you, babe, Is the hardest thing I’ll ever do, Tryna forget the love we once shared, Is the hardest burden I’ll ever bear aus dem Lied: Trying to Live My Life Without You und: Why’d ya have to ruin my life? Why’d ya have to be so mean? Why’d ya have to tell me such lies? Why not be straight with me? aus dem Lied Why? Am 1. Januar 2019 starb Pegi Young in Kalifornien. Ich beschloß ihr zu Ehren ein Porträt von ihr zu machen. So sind Pegi und Neil Young zumindest in diesem Kalender vereint.

Das Porträt zeigt Pegi Young drei Mal als Sängerin und einmal mit Neil Young, dem sie einen Kuss auf die Wange drückt. Zuerst entsteht eine Bleistiftzeichnung, die ich auf Transparentpapier übertrage und dann auf die Linolplatte durchpause. Der erste Linolschnitt entsteht in einer Größe von DIN A 4 (hinten auf dem Foto).

Dann entschließe ich mich das Motiv auch in DINA3 (vorne) zu schneiden, um beim Drucken noch mehr Variationsmöglichkeiten zu haben. Schließlich mache ich noch einmal das selbe Motiv in DIN A 4 als „Verlorene Form“.

Linolschnitte (A3 vorne und A4 hinten)

Im März, obwohl noch recht, kalt beginne ich über mehrere Tage und verschiedene Druckvorgänge mit dem Druck. Ich drucke zuerst den A3-Linolschnitt in weiß auf BOESNER-Papiertüten und in hellbraun auf weißen Karton.

Weiß eingefärbte Linolplatte in der Presse

Dann drucke ich den ersten Zustand der „Verlorenen Form“ in blau, grau und blaugrün auf zum Teil mit einer schmalen Walze gelb
bearbeitetes Papier (links unten).

Eine Fläche aus der noch wenig herausgearbeitet ist. Diese Platte habe ich nach dem Druck weiter bearbeitet, nun das Motiv genau erkennbar, allerdings noch grob geschnitten. Diesen Zustand drucke ich auf die schon bedruckten Tüten und Blätter in einem dunklen Graublau (rechts oben). Mir gefällt es schon jetzt so gut, dass ich einige davon auf die Seite lege und sie als fertig betrachte.

Die anderen werden noch mit schwarz, der letzten Farbe bedruckt. Dazu muß ich die Platte weiter bearbeiten und das Motiv noch feiner herausschneiden. Von diesem letzten Zustand der „Verlorenen Form“ werden die letzten Drucke auf die vorbereiteten, schon zwei Mal bedruckten Blätter gedruckt.

Die fertigen Drucke zum Trocknen ausgelegt

Und dies sowohl mit der letzten Form der „Verlorenen Form“ als auch der gleich großen DINA4 Variante, die ich ganz zu Anfang
geschnitten hatte.

Nun drucke ich den großen A3-Linolschnitt in schwarz auf die anfangs weiß und hellbraun bedruckten Tüten und Kartons und zwar einige Millimeter versetzt, sonst würde die erstgedruckte Farbe zugedruckt. Insgesamt entstehen so 26 verschiedene Varianten, aus denen ich die heraussuche, die dann in den Kalender 2020 kommt.

Pegi Young (* 1. Dezember 1952, San Mateo; † 1. Januar 2019, Mountain View) ist eine US-amerikanische Sängerin, Songwriterin, Umweltschützerin und Philanthropin. Sie war bis 2014 36 Jahre mit Neil Young verheiratet. Die Youngs traten gemeinsam bei einer Reihe ihrer jährlichen Bridge School Benefit Concerts auf. Young begleitete ihren damaligen Ehemann auf seiner 2000er Tour als Backup-Sänger. Nach der Trennung startete sie eine eigenen Karrriere mit den “Survivors”.

Porträt Neil Young Oktober 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s